Tropenaquarium

img_5605 img_5609

Anfang November haben wir einen Ausflug ins Tropenaquarium im Hagenbecks Tierpark unternommen. Mit der Unterstützung eines Vaters sind wir mit einigen Kindern unter drei Jahren in einem Kleinbus Richtung Krokodil,Fisch und Co gefahren.

Vor Ort konnten wir neben einer Vielzahl von Aquarien der bunten Unterwasserwelt auch eine Krokodil beobachten, das sich am Grund eines Beckens fortbewegte. Auch spannend war ein Pfleger der mit Taucherausrüstung und Zahnbürste das Becken der Clownsfische gesäubert hatte.

Am großen Aquarium wurde sich dann einfach auf den Boden gesetzt oder auch gelegt und es wurde eine lange Pause eingelegt, bevor wir wieder die Heimreise Richtung Kita angetreten sind.

Ein sehr gelungener Ausflug :)

img_5627 img_5633

Ich und meine Gefühle – emotionale Entwicklung

img_2486

„Wir haben jede Menge Gefühle. Einige sind schön, mit einigen ist es schwierig. Aber sie gehören alle zu uns!“

Unsere pädagogische Arbeit in der Kita beinhaltet es unter anderem tagtäglich die Gefühle der Kinder zu benennen und zu besprechen. Dies geschieht während des ganzen Tages in der Kita, zusätzlich gibt es aber auch spezielle Angebote, welche den Kindern helfen sollen ihre Gefühlswelt besser kennenzulernen.

Wie soll ich mit meinen Emotionen umgehen?

Kinder orientieren sich an Erwachsenen, die ihre Gefühle häufig verbergen. Gefühle werden schnell bewertet und Wut und Eifersucht teilweise bestraft. Kinder lernen, ihre Gefühle zu verdrängen oder zu überspielen, wodurch ihre Persönlichkeit eingeschränkt wird. Dabei haben Gefühle auch immer etwas mit der Beziehung zu anderen Menschen zu tun. Um auf andere reagieren zu können, müssen Kinder ihre eigenen Gefühle wahrnehmen und mit diesen verantwortungsvoll umgehen. Dies ist entscheidend für das Zusammenleben. Kinder lernen inwieweit man seine Gefühle kontrolliert oder ihnen freien Lauf lässt. Dieser Lernprozess ist ein Ausprobieren von Grenzen.

 

„Manchmal wollen mir andere meine Gefühle wegreden. Sie sagen:

Du alter Angsthase! – wenn ich mich fürchte.

Stell dich nicht so an! – wenn ich traurig bin.

Reiß dich zusammen! – wenn ich wütend bin.

Aber meine Gefühle sind trotzdem da!“

img_2485

Happy Halloween!

img_2256Heute haben wir Halloween gefeiert und viele tolle Kostüme bewundert. Es gab viele Gespenster, Hexen, Ritter, Teufel, Spidermänner, Spinnen, zwei Skelette, eine Elsa, einen Kürbis, einen Frosch, einen Indianer, eine Meerjungfrau, eine Katze, einen Pirat, einen Kermit, ein Monster und einen Zombie.

Nach dem Morgenkreis haben alle ihre Kostüme auf dem Laufsteg vorgeführt und wurden dabei vom Publikum bestaunt.

img_2305Auch dieses Jahr sah unser Buffet dank Ihnen wieder hervorragend aus! Vielen Dank für die tollen Speisen und Getränke!

img_2245 img_2246 img_2247 img_2248 img_2251 img_2252 img_2253 img_2254Spooky, spooky: Es gab verschiedene Angebote zum Thema Halloween. Die Kinder wurden geschminkt, es gab eine Gruseldisco und für alle Kinder abwechselnd im abgedunkelten Musikraum einen Fühlkasten in dem es Gegenstände zu erraten gab. Die Kinder saßen hierfür im Kreis um einen leuchtenden Kürbis und haben einer Halloweengeschichte gelauscht. Anschließend wurde eine Fühlbox mit verschiedenen Gegenständen rumgereicht, welche die Kinder erraten sollten.

Den tollen Kürbis in der Mitte haben die Kinder letzten Freitag ausgeschabt und dann das Gesicht hineingeschnitten.

img_2348

EIN GROSSER FREUND

img_2198Heute ging es mit dem Bus wieder zum Bilderbuchkino in die Bücherhalle. Alle Kinder haben ganz gespannt die Geschichte von dem kleinen Raben mit seinem großen Freund dem Elefanten und der besorgten Rabenmutter angeschaut.

“Eines Tages kam der kleine Rabe nach Hause geflogen und berichtete glücklich: ‘Mama, endlich habe ich einen Freund gefunden! Sieh mal, er steht gerade vor unserem Nest.’ Die Rabenmutter kann es nicht fassen, ausgerechnet ein Elefant! Das kann nicht gut gehen!
Das Rabenmädchen aber ist erstaunt über die Sorgen der Mutter. Der Größenunterschied? Das ist allein eine Frage der Perspektive. Einen Streit? Nein, den wird es nicht geben. Und dass es der Elefantensprache nicht mächtig ist, kann nicht wirklich ein Problem sein: es gibt tausend Arten, miteinander zu kommunizieren.”

img_2216 indexDer Dialog zwischen der besorgten Rabenmutter und dem scharfsinnigen Rabenmädchen ist herzerwärmend. Bei allem Verständnis für die mütterlichen Ängste: die kindliche Unvoreingenommenheit ist unübertrefflich.

♫♫♫ Laterne, Laterne ♫♫♫

img_2160Im Morgenkreis machen wir es uns mit vielen Lichtern gemütlich und üben fleißig Lieder für unser Laternenfest Anfang November.

Leider dürfen wir die Liedtexte hier nicht hochladen. Bitte wenden Sie sich an Frau Kruse um zu erfahren, welche Lieder dieses Jahr gesungen werden.

Herzlich Willkommen!

Wir begrüßen unseren Bundesfreiwilligendienstler Iurii Zheludkov! Herr Zheludkov hatte gestern seinen ersten Arbeitstag und wird uns für ein Jahr in der Kita unterstützen.

Wenn Sie Fragen an Herrn Zheludkov haben, können Sie ihn gerne ansprechen.

unbenannt

Bilderbuchkino in der Bücherhalle

Endlich ist der Frühling da und die Siebenschläfer erwachen aus ihrem Winterschlaf. Alle, außer einem: Es ist der kleine Siebenschläfer, der im Herbst viiiel zu spät ins Bett gegangen ist, und deshalb noch ganz tief schläft. Ein Tier nach dem anderen kommt herbei, um ihn zu wecken, aber was sie sich auch einfallen lassen, der kleine Siebenschläfer will einfach nicht aufwachen. Oder vielleicht doch?

Diese Geschichte wurde den Kindern letzten Dienstag beim Ausflug in die Bücherhalle vorgelesen. Die Bilder wurden dabei auf einer großen Leinwand gezeigt, sodass jeder gut sehen konnte.

So gemütlich sieht die Vorleseecke in der Bücherhalle beim AEZ aus:

dsc_0406Das beliebte Buch:

 61dteozjyvl-_sy398_bo1204203200_

Vorgestellt

Wir begrüßen unsere neuen Praktikanten für das aktuelle Semester und freuen uns, dass wir Kai Siebke (Krippe) und Christine Lotz (Elementar) bei ihrer Ausbildung zum/zur Erzieher/Erzieherin in der Praxis begleiten und unterstützen können. Herr Siebke und Frau Lotz haben Dienstags ihren Praxistag bei uns in der Einrichtung.

Wir freuen uns auf Halloween!

Am Montag, den 31.10.2016, feiern wir wieder Halloween in der Kita! Wir freuen uns auf ein tolles Buffet und viele bunte und vielleicht auch gruselige Kostüme. Im Morgenkreis stimmen sich die Kinder mit dem Lied Scarecrow und dem Fingerreim Five Little Pumpkins schonmal ein:

Scarecrow (Melodie von „Twinkle Twinkle Little Star“)
Scarecrow, Scarecrow turn around.
Scarecrow, Scarecrow touch the ground.
Scarecrow, Scarecrow reach up high.
Scarecrow, Scarecrow touch the sky.
Scarecrow, Scarecrow bend down low.
Scarecrow, Scarecrow touch your toes.

Five Little Pumpkins
Five little pumpkins sitting on a gate.
The first one said, “Oh my, it’s getting late.”
The second one said, “There are witches in the air.”
The third one said, “But we don’t care!”
The fourth one said, “Let’s run and run and run.”
The fifth one said, “We’re ready for some fun!”
Then ooohh went the wind,
And out went the lights,
And the five little pumpkins rolled out of sight.

Kinder lernen Erste-Hilfe

Im Juli haben die Flachsland Kitas Besuch von den Johannitern bekommen. Die Vorschulkinder aus dem Alsterpalais und der Kita Alstertal haben an einem Erste-Hilfe Kurs für Kinder teilgenommen und konnten viel zum Thema Erstversorgung lernen. Zuerst gab es eine Einführung in die Geschichte der medizinischen Versorgung. Früher haben sich verletzte Ritter beispielsweise ihre Wunde mit Blättern abgedeckt, damit diese vor Schmutz geschützt ist und sich keine Entzündung bildet. Heutzutage haben wir Verbände. Dazu wurde, wie auf dem Bild zu erkennen ist, ein Verbandkasten ganz genau unter die Lupe genommen:

img_0840

Anschließend konnten die Kinder berichten, ob sie selbst schon mal eine Situation erlebt haben, in der sie oder ein anderer Hilfe benötigt hat, weil er beispielsweise verletzt war. Es wurde genau besprochen was man in der Kita oder zu Hause in so einem Fall tun kann. Am besten ist es einen Erwachsenen zu informieren. Aber was kann man tun, wenn keiner da ist oder der Erwachsene selbst Hilfe benötigt? Alle Kinder waren ganz aufgeregt und riefen: „Den Krankenwagen rufen!“ Das stimmt. Für so einen Fall kann man den Notruf 112 wählen. Sollte man in so einer besonderen Situation aufgeregt sein und die Nummer vergessen haben, hilft dieser Trick:

Merke! Die Nummer steht in deinem Gesicht:

Du hast einen Mund, eine Nase und zwei Augen!

Die Kinder haben die Rettungskette nachgebildet, indem sie Gegenstände, wie ein Telefon, eine Decke und Kuscheltier, einen Verbandkasten und einen Krankenwagen in die richtige Reihenfolge gebracht haben. Anschließend durften alle Kinder üben einen Verband anzulegen. Es wurde vorgeführt wie man Kompressen auspackt und in welche Richtung man den Verband wickelt. Die Kinder haben sich dann gegenseitig verarztet und zum Schluss noch etwas rote Farbe auf den Verband bekommen. Das war sehr spannend!

bild

Phonologische Bewusstheit – Vorschularbeit mit „Wuppi“

Seit März ist Nina Kruse bei uns in der Kita festangestellt und hat unter anderem auch die Vorschularbeit übernommen. Im Rahmen dessen arbeitet sie mit den Kindern an verschiedenen Themen. Aktuell werden Aufgaben mit „Wuppi“ dem kleinen grünen Marsmännchen auf dem Bild unten bearbeitet.
Wuppi ist der Sohn des Königs Wuppix vom Planeten Wupp. Er soll später selber einmal König werden, doch er hat ein Problem, wobei ihm die Vorschulkinder helfen sollen. Er kann nicht zuhören, reimen, Silben erkennen und all das, was man zum Lesen- und Schreibenlernen braucht. In der Kita meistert er zusammen mit den Kindern Ohrenaufgaben um die phonologische Bewusstheit zu entwickeln.
Die phonologische Bewusstheit umfasst das Lauschen, Reimen, Silbenerkennen sowie im engeren Sinne die kleinsten Einheiten, die Laute (Phoneme). Übungen zur Analyse (Heraushören) und Synthese (Zusammenziehen) von Lauten werden in den letzten Monaten vor dem Schuleintritt durchgeführt, da diese Kompetenz Voraussetzung für den Schriftspracherwerb ab der ersten Klasse ist.

Aktuell lernen die Kinder Reimwörter und Silbentrennung. Die Kinder können ihre Namen und andere Wörter nach der Silbentrennung klatschen und auch springen. Die Vorschulkinder stellen sich dazu in einen Kreis und klatschen zuerst gemeinsam ein ausgewähltes Wort und anschließend springen sie dazu.

Wuppi

Still waiting for snow…

Auch mit englischen Liedern und Reimen versuchten die Kinder, gemeinsam mit unserer englischsprachigen Pädagogin, den Schnee herbei zu bitten. Bisher leider ohne Erfolg – aber vielleicht klappt es ja, wenn Sie zu Hause auch mal ein wenig singen…
Die Textvorlagen finden Sie hier – viel Spaß!

Schnee1 Schnee2 Schnee3 Schnee4 Schnee5

Hallo 2016!

So schnell, wie sich das alte Jahr dem Ende geneigt hat, so schnell vergingen auch die Feiertage. Hoffentlich hatten Sie alle gemütliche Stunden am Weihnachtsbaum im Kreise Ihrer Liebsten und sind gut in das neue Jahr gerutscht. Wir wünschen Ihnen einen guten Start ins Jahr 2016 und viel Glück und Gesundheit für die vor uns liegenden Monate. Während wir ja leider vergeblich auf weiße Weihnachten gehofft haben, begann der Januar gleich mit eisigen Temperaturen. Und auch ein paar Schneeflocken konnte man über Hamburg bereits begrüßen. Ob wir es mit dem folgenden Lied wohl schaffen, noch einmal ein Winterwunderland herbei zu singen?

Es schneit!
Es schneit, es schneit!
Kommt alle aus dem Haus!
Die Welt, die Welt –
sieht wie gepudert aus.
Es schneit, es schneit!
Das müsst ihr einfach sehn!
Kommt mit, kommt mit –
wir wollen rodeln gehn.
Wir laufen durch die weiße Pracht
und machen eine Schneeballschlacht,
aber bitte nicht – mitten ins Gesicht!
Es schneit…
Wir holen unsre Schlitten ‘raus
und laufen in den Wald hinaus
und dann bauen wir den Schneemann vor der Tür.
Es schneit…..
Aus Grau wird Weiß,
aus laut wird leis’,
die Welt wird zugedeckt
und von der Frühlingssonne wird sie wieder aufgeweckt.
Es schneit…

Rezept: Kinderriegel-Gugelhupf

Wer den leckeren Kinderriegel Gugelhupf, den eine Kita-Mutter zu unserem Adventsfest mitgebracht hatte, zu Hause nachbacken möchte, findet hier das Rezept. Guten Appetit!

Zutaten
• 125g Butter
• 175g Zucker
• 2 Eier
• 300g Mehl
• 1 Packung Kinderriegel
• 1 Tasse Milch
• 2 gestrichene TL Backpulver
• Weiße und Vollmilch- Kuvertüre

Gebt zuerst die Butter mit dem Zucker und den Eiern in eine Schüssel und rührt alles schaumig. Anschließend das Mehl mit dem Backpulver mischen und abwechselnd mit Milch zum Teig sieben.
Die Kinderriegel auspacken, klein schneiden und unter den Teig heben. Den Teig in eine gut gefettete Guglhupf-Form geben. Den Kuchen bei 180°C etwa 30-40 Minuten backen. Den ausgekühlten Kuchen zuerst mit der geschmolzenen weißen Kuvertüre glasieren und fest werden lassen. Dann die Vollmilchkuvertüre schmelzen und mithilfe eines Löffels auf dem Kuchen verteilen.

In der Weihnachtsbäckerei

„In der Weihnachtsbäckerei“ hieß es heute bei uns in der Küche. Da wurde fleißig Teig geknetet, ausgerollt und ausgestochen, sodass schließlich ein herrlicher Plätzchenduft durch die Kita zog. Die Kekse wurden hinterher selbstverständlich auch noch weihnachtlich verziert. Das Ergebnis kann sich wirklich sehen lassen und die Geschmacksprobe bewies: Seeeeeeeehr lecker!

Anhang 1

 

Kita Alstertal als “Lernort Praxis” zertifiziert!

Seit 2013 nehmen wir mit drei Modellkitas an dem Bundesprogramm „Lernort Praxis“ teil. Damit möchten wir die Qualität der Praktikantenanleitung verbessern sowie Standards entwickeln. Für ihre erfolgreiche Teilnahme am Programm erhielten die beteiligten Häuser nun Zertifikate. Die Kitas Alstertal, Rantzaustraße, Deelbögenkamp wurden vom Berliner Forschungs- und Entwicklungsinstitut PädQuis ausgezeichnet. Jacqueline Pohl, unsere Praxiskoordinatorin, ist zufrieden mit der guten Zusammenarbeit mit den Ausbildungsstätten und sieht Erfolge bei der Anleitung von Studierenden aus Fach- und Hochschulen. Bis zum Projektende im Juli 2016 werden die neu entwickelten Standards intern erprobt und dann für alle Kitas und Anleitungen bei Kinderwelt Hamburg e.V. und der Flachsland Zukunftsschule umgesetzt.

 

Von Stuten-Kraken und Stuten-Aliens

Heute wurde unsere Küche zur Backstube, in der Stutenkerle gebacken wurden. Neben den klassischen Stutenkerlen entstanden dabei aber auch einige andere lustige Kreaturen, wie Kraken oder Aliens. Wer die Stutenkerle zu Hause nachbacken möchte, findet hier das Rezept:

Zutaten für 10 Portionen
375 g Magerquark
15 EL Milch
15 EL Öl
188 g Zucker
2 ½ Pck. Vanillezucker
2 ½ Prisen Salz
750 g Mehl
2 ½ Pck. Backpulver
5 EL Milch zum Bestreichen
Einige Rosinen zum Verzieren

Zubereitung
Den Quark mit Zucker, Vanillezucker, Salz, Milch und Öl verrühren. Dann das Backpulver mit dem Mehl unterrühren, den Teig gut durchkneten. Wenn der Teig zu trocken ist, ein wenig Milch hinzufügen. Den Backofen auf 175°C vorheizen.
Den Teig in 10 gleichgroße Portionen teilen. Von jeder Portion einen Teil abnehmen, eine Kugel für den Kopf formen. Die Teigportionen in lange, dicke Würste formen und flach drücken. Mit dem Messer unten einschneiden, die Beine formen. An den Seiten ebenfalls einschneiden und die Arme formen. Die Kopfkugel andrücken und auch flach drücken.
Auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen. Genug Platz lassen, die Kerle gehen schön auf! Mit der Milch bestreichen und mit Rosinen die Augen und Knöpfe legen.
In der mittleren Einschubleiste ca. 18 min. backen. Ruhig vorher mal schauen, denn die Kerle sollten nicht dunkel werden, dann sind sie später zu hart.

IMG_2612

Ein Pflaumentraum im Marmeladenglas

Heute haben wir mit den Kindern Marmelade eingekocht. Ziel war es, viele leckere Aufstriche für den anstehenden Flohmarkt zu produzieren, um sie dort für die Kita zu verkaufen. Wofür der Erlös genau eingesetzt wird, entscheiden die Kinder am Ende selbst.

IMG_1880 IMG_1865

Passend zum Herbst ist der „Pflaumentraum“ das Herzstück der Produktion geworden. Mit Äpfeln bzw. mit Äpfeln und Zimt wurde diese süße Leckerei schließlich zu zwei weiteren Sorten verfeinert.
Wer gar nicht genug von unserer Marmelade bekommen kann, findet hier die Rezepte:

Pflaumentraum
1 kg Pflaume
1 kg Gelierzucker 1:1
Etwas Zitrone

Pflaumentraum mit Apfel
750 gr Pflaume
1250 gr Äpfel
2 kg Gelierzucker 1:1
Etwas Zitrone

Pflaumentraum mit Apfel und Zimt
750 gr Pflaume
1250 gr Äpfel
2 kg Gelierzucker 1:1
Etwas Zitrone und Zimt

Zubereitung
Jeweils das Obst waschen, abwiegen und klein schneiden. Das kleingeschnittene Obst in einen Topf geben und pürieren. Den Gelierzucker dazu geben und zusammen zum Kochen bringen. Anschließend das Gemisch in Gläser füllen und erkalten lassen.

Die Kita Alstertal in der “Entdeckungskiste”

In diesem Monat ist ein Artikel über die Kita Alstertal in der Zeitschrift Entdeckungskiste erschienen. In dem Interview „Nach dem Gusto der Kinder“ mit Jacqueline Dechandt und dem Küchenchef Volker Jahr geht es um das Thema Ernährung:

  • Was, wann und wo essen und trinken die Kinder in der Kita Alstertal?
  • Wie ermöglichen Sie es den Kindern, eine Vielfalt von Lebensmitteln kennenzulernen?
  • Warum ist es die Aufgabe der Kita, sich um Ernährungsbildung zu kümmern?
  • Wirken die Kinder, bei Ihnen an der Gestaltung der Essenssituation mit?
  • Welche Rolle haben Sie als pädagogische Fachkraft bei der Begleitung von Mahlzeiten?

Entdeckungskiste

Entdeckungskiste2Entdeckungskiste 3 Entdeckungskiste4

Experimente in der Krippe

Unsere Kleinsten haben heute mit Wasser und Speisestärke experimentiert. Die Materialien wurden vermischt und wir haben die unterschiedliche Konsistenz durch das Verrühren, Streichen und Entnehmen der Masse kennengelernt.
Durch das Teilen mit den Fingern wurde die Masse wieder flüssiger und durch das Entnehmen und Kneten trocken und bröckelig. Anschließend haben wir Lebensmittelfarbe hinzugefügt und die Kinder haben geübt, die Farben zu benennen.

IMG_0213

Regeln zum Spielzeugtag

Freitags dürfen die Kinder Spielzeug von zu Hause mit in die Kita bringen. Zusammen mit den Kindern wurden für den Spielzeugtag folgende Regeln festgelegt:

  1. Die Kinder dürfen jeden Freitag ein Spielzeug mit in die Kita bringen.
  2. Das (Kinder-) Spielzeug darf max. von der Fingerspitze bis zum Ellenbogen des Kindes reichen.
  3. Die Kinder sind für ihr Spielzeig selbst verantwortlich.
  4. Das Spielzeug darf keine Batterien haben.
  5. Es dürfen keine Spielzeugwaffen mit in die Kita gebracht werden.
  6. Wertvolles Spielzeug und Spielzeug, das unter keinen Umständen kaputt gehen darf, bitte nicht mitbringen.

Kuscheltiere als Anker sind jeden Tag erlaubt!

Ausflüge in das Fundus Theater

Auch in diesem Monat fanden wieder Theaterausflüge in das Fundus Theater statt. Wir haben uns Hänschen Klein, die Drachenprobe und Da Gefahr! angeguckt. Die Vorführung von Da Gefahr! fand im Forschungstheater statt. Hier wurden Experimenten aus dem Buch „50 dangerous things you should let your children do“ durchgeführt.

„Hast Du schon mal an einer 9-Volt-Batterie geleckt? Oder Deine Finger mit Sekundenkleber zusammengeklebt? Junge Forscherinnen und Forscher leben gefährlich. Wenn man neue Dinge ausprobiert, ist das unvermeidlich. Für ihre erwachsenen Begleiter_innen ist das eine ständige Herausforderung: Welche Gefahren gilt es zu meiden und welche zu erkunden? Wann wird Sicherheit selbst zur Gefahr? DA GEFAHR! lädt Kinder und Erwachsene dazu ein, gemeinsam Gefahr zu erforschen. Wie können wir mit unserer Angst umgehen, wie lernen wir Risiken einzuschätzen? Mutig zu sein, heißt bekanntlich, die Gefahr zu kennen.“

Im Januar waren im Hamburger Puppentheater. Hier haben die Kinder auf dem Weg bei dem Globetrotter in Barmbek einen Halt gemacht und die Kanus bestaunt..

Ausflug_FundusTheater

Ausflug ins Museum der Arbeit

Bei einem Ausflug in das Museum der Arbeit haben die Vorschulkinder Zinnelefanten mit Zahnstochern farbig dekoriert, auf heißem Ofen und mit einem Fön getrocknet, in einem Tauchbad wasserfest überzogen und erneut getrocknet. Die Anzahl der verbrauchten Elefanten musste anschließend wieder neu aus Zinn gegossen werden. Dazu wurde flüssiges Zinn in eine positiv-negativ Form gegossen und so entstanden 19 neue Elefanten für die nächste Gruppe.

P1040224P1040242